2016

Technology for people [de]

Code+Design, November 2016
Code+Design magazine featured us and the work of IXDS labs in an article about how the Internet of Things offers innumerable ways to rethink everyday. They spoke about projects such as HINT and how we focus on developing meaningful solutions.
English Abstract

The Internet of Things (IoT) enables there to be less hurdles in dealing with technology. It is the linking of things and people with and among each other. Example? A sensor in your printer detects when the ink cartridge drops below a certain level, and automatically reorders a new one.

In addition to the DAI Artificial Intelligence Laboratory at the Technical University of Berlin and numerous IoT facilities of companies, lXDS Labs design studio in Berlin is working to develop solutions at the interface between people, machines and design. "The next revolution does not depend on the technology, but on the design," says IXDS founder Reto Wettach. Design is not about optical design, but the design of technology, which is oriented to the needs of man.

German Abstract

Weniger Hürden im Umgang mit Technik, dafür steht das Internet of Things (IoT). Es bezeichnet die Verknüpfung von Dingen und Menschen mit- und untereinander. Beispiel? Ein Sensor registriert in eurem Drucker, wenn die Patrone einen bestimmten Füllstand unterschreitet, und bestellt automatisch eine neue nach.

Neben dem DAI-Labor für künstliche Intelligenz an der Technischen Universität Berlin und zahlreichen IoT-Einrichtungen von Unternehmen arbeitet das Designstudio lXDS Labs in Berlin konzernübergreifend daran, Lösungen an der Schnittstelle von Menschen, Maschinen und Design zu entwickeln. „Die nächste Revolution geht nicht von der Technik aus, sondern von der Gestaltung“, sagt IXDS- Gründer Reto Wettach. Mit Gestaltung ist nicht etwa optisches Design gemeint, sondern das Gestalten von Technik, die sich an den Bedürfnissen des Menschen orientiert.

FULL ARTICLE GERMAN

 

ANDERS ALT WERDEN

An einem Prototyen für das Gesundheitsunternehmen Hint Health aus San Francisco verdeutlicht Wettach das Prinzip: Er deutet auf einen kleinen weißen Knopf. Im Innern befinden sich ein Chip und ein Leuchtmodul. Es handelt sich um einen sogenannten Reminder-Button, den beispielsweise ältere Menschen an ihre Medizin fixieren können. Wenn die Medizin noch nicht eingenommen wurde, leuchtet der Button rot. Anderenfalls leuchtet der Button grün. „Mithilfe solcher Technologien können Menschen heute anders alt werden“, erklärt Wettach. Ein anderes Beispiel: eine Tasse, die die Anzahl der Schlucke und die Temperatur registriert. 

ÜBER DEN TELLERRAND SCHAUEN

Bei einem Projekt für einen geheimen Kunden machen sich die Teams Gedanken darüber, wie die Bedienoberflächen in Autos aussehen müssen, die zukünftig automatisch fahren. Ziel ist, das Design so intuitiv wie möglich zu gestalten. „Gutes Design beantwortet Fragen, von denen man nicht wusste, dass es sie gibt“, sagt IXDS-Designerin Julia Werner.
Datenschutz ist sehr wichtig. Nur wenn die Anforderungen erfüllt werden, vertrauen die Nutzer*innen der Technologie. Und weil sich Anforderungen stetig ändern, finden regelmäßig Treffen statt, bei denen Designer*innen und Programmierer*innen mit anderen Expert*innen zusammenkommen, um auch mal über den Tellerrand des eigenen Aufgabengebietes zu schauen. 

 

Download
Code+Design[PDF 0.6 MB]