2016

Shaping the world of tomorrow [de]

Kontakter magazine, March 2016
German marketing magazine Kontakter profiled IXDS, shining a light on innovations out of our studio and IXDS labs, as well as sharing insights from our managing partner Nancy Birkhölzer about the way we work. 
English abstract

If the impression matches reality, then Berlin-based company IXDS stands for progress and the future on many levels. Not least because their standards for quality and quantity lie outside the norm.

German abstract

Wenn es tatsächlich so ist, wie es den Anschein hat, dann steht das Berliner Unter- nehmen IXDS gleich in mehrfa- cher Hinsicht für Fortschritt und Zukunft. Nicht nur, weil Arbeit dort in puncto Qualität und Quantität anders definiert wird als üblich.

Download
20160324_kontakter_ixds.pdf[PDF 1.2 MB]
Full article German

Wenn es tatsächlich so ist, wie es den Anschein hat, dann steht das Berliner Unternehmen IXDS gleich in mehrfacher Hinsicht für Fortschritt und Zukunft. Nicht nur, weil Arbeit dort in puncto Qualität und Quantität anders definiert wird als üblich. „Wir probieren derzeit ganz viel aus“, sagt Managing Partnerin Nancy Birkhölzer. Wer also nach Beispielen für flexible Arbeitszeitmodelle sucht, landet automatisch bei den Berlinern, die Mitarbeitern schon seit ihren Anfängen eine Vier-Tage-Woche anbieten. Was IXDS jedoch macht, ist gar nicht so einfach zu erklären. „Wir entwickeln Produkte, die den Menschen das Leben erleichtern“, so Birkhölzer. Agentur sei dafür nicht der richtige Begriff. Eher: Design- und Innovationsstudio. Birkhölzer selbst hat Design studiert und danach für Firmen wie Vodafone oder Yahoo mobile Konzepte entwickelt. Seit 2012 ist sie Managing Partner von IXDS.

Dass der Name des gegründeten Unternehmens nicht unbedingt der große Wurf ist, unterschreibt Nancy Birkhölzer sofort. IXDS steht für Interaction Design. Das „S“ für Studios. Das ist nicht nur schwer auszusprechen, sondern auch nicht leicht zu verstehen. Doch die Überlegung, den Namen zu ändern, hat Team um Nancy Birkhölzer und Reto Wettach dann doch nicht weiterverfolgt. Immerhin kommt IXDS auch mit einem sperrigen Namen zu Kunden wie Bosch, Allianz oder BMW. Das Angebot: Strategische Produktentwicklung. Dahinter steht ein umfassender Prozess, der bei allen Projekten, so Birkhölzer, mit einer ausführlichen „Insight-Studie“ beginnt: „Wir suchen uns die jeweilige Zielgruppe und schauen, welche Bedürfnisse oder Probleme die Leute haben.“ Danach werden die passenden Produkte und Services entwickelt und am Schluss entsprechend gestaltet.

Von den 65 Mitarbeitern des Unternehmens sind zwei Drittel Designer, der Rest Ingenieure. „Eine gute Gestaltung und Bedienbarkeit ist bei jedem Produkt eine Grundvoraussetzung“, sagt Birkhölzer. Doch Ausgangspunkt der Produktentwicklung sei eben die Frage, welche Bedürfnisse die Menschen eigentlich haben. Für Bosch beispielsweise arbeitet IXDS am Thema „Smart Manufacturing“, also an Produktionsprozessen der Zukunft. Ein anderer Schwerpunkt heißt „Participatory Health“, Lösungen für den Gesundheitsmarkt. Und obwohl IXDS auch internationale Projekte betreut, liegt Nancy Birkhölzer der deutsche Mittelstand besonders am Herzen. „Wir sind im Kern relativ deutsch“, sagt die Design-Expertin, die beim Blick auf den Status quo zu dem Ergebnis kommt, in ihrem bisherigen Berufsleben noch „nie so viele sinnvolle Sachen“ entwickelt zu haben wie im Augenblick. Damit auch andere die Chance haben, ihren Weg zu gehen, haben die Berliner unlängst IXDS Labs gegründet – eine Plattform, die neuen Geschäftsideen, Produkten und Dienstleistungen Raum geben will. Erstes Beispiel: Das Start-up „Hint“, das Lösungen für Menschen mit Gedächtnisstörungen anbietet.